Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Filme » Tor 3 - Ein Shadowrun-Film

Tor 3 - Ein Shadowrun-Film
Von Ingo Schulze

Rezension erschienen: 05.08.2006, Serie: Filme, Autor(en): Enno Behrendt & Alexander Bardosch, Verlag: Joker Media, Seiten: 2 DVDs in DVD-Doppelhülle, Erschienen: 2006, Preis: 11,90


"Egal, wie gut Du Dich vorbereitest,
Egal wie gut Du bist,
Hinter Tor 3
Steckt immer der Zonk"

– alte Straßenweisheit


Der Siegerfilm des Shadowrunkurzfilmwettbewerbes, Tor 3, sorgte für einiges Aufsehen, immerhin konnte man sich gegen starke Konkurrenz wie dem "Fall UMuc" oder "Drehen, nicht drücken" durchsetzen und veranlasste die Jury zu folgender Aussage bei der Nominierung: "Nicht nur Platz 1 in diesem Jahr, sondern nach Meinung der Jury der beste Shadowrun-Film, der bis jetzt gedreht wurde. (...) Ein Meisterwerk."

Nun gibt es nicht nur die 20-minütige Wettbewerbsversion zum freien Download, sondern auch die fast doppelt solange Originalversion als Kauf-DVD zum Preis von 11,90 Euro.

An der Seite des Runners Paul erleben wir die ganze Welt des Cyberpunk-Crossoversystems Shadowrun mit konspirative Treffen, Schwarzmarkt, Metamenschen, Shadowtalk, Matrix und Magie. In der Einstiegsszene liegt Paul erschossen auf dem Klo, nun darf der Zuschauer im folgenden erleben, wie es dazu kam.

Als Paul, ein technisch versierter Allroundrunner, eine Knarre aus seinem letzten Run verkauft, heuert ihn der Schieber gleich an – genau sein Typ wird bei einem Run gebraucht. Nach einem Treffen in einer Nachtbar mit dem Chef der Truppe, John, ist für Paul klar, wo er seine nächste Kohle herbekommt.

Bevor der Run jedoch steigen kann, gibt es einiges an Vorbereitungen zu treffen. Mithilfe des Elfendeckers Yoko geht es in die Matrix, um die Spezifikationen der Sicherheitsanlage herauszufinden. Und zusammen mit Klaue George müssen noch einige Teile in Prag besorgt werden. Auch der Straßenmagier Ringo trifft seine Vorbereitungen...

Dann endlich kann Beobachtungsposten bezogen werden und der Run starten, dessen Ausgang der Zuschauer schon zu kennen meint. Allerdings sei verraten, dass auf dem Klo noch längst nicht Schluß ist...

Als erstes fällt auf, wie geschickt und überzeugend die Macher Shadowrun-Elemente in ihren Film eingebunden haben. Bei Ringo sind es keine aufwändigen Feuerbälle oder sonstige mit Low-Budget kaum umzusetzende Tricks, vielmehr überrascht er bei seinen Vorbereitungen Paul, als er ihm plötzlich auf die Schulter greift, obwohl der Raum vorher scheinbar leer war.

Die Matrixszene ist auch rundum gelungen – ein Trip in der Egoperspektive durch eine 3D-bunt-virtuelle Welt, die es mit der Popigkeit jeder Klingeltonwerbung aufnehmen kann. Ja, so könnte man sich die Matrix wirklich vorstellen.

Schauspielerisch kann die Gesamtriege für eine Fanproduktion überzeugen. Keine Hollywoodqualität, aber nur selten wirken die Darsteller hölzern oder unnatürlich wie in einer GZSZ-Folge. Solide Schauspielkunst eben. Man merkt auch, dass manche Szene nicht zwei- oder dreimal gedreht wurde, sondern eher zwanzig, dreißig Mal.

Die Szenerien sind stimmungsvoll gewählt: dunkle Bars, unaufgeräumte Runnerwohnungen, es gab gar einen Außendreh in Prag auf dem Markt. Als Gelände für den Run mußte unter anderem das Regensburger Unigelände bei Nacht herhalten. Lange dunkle Gänge, Betonbauten, eben ein Firmengelände irgendwo in der Zukunft. Die Autos entstammen zwar der heutigen Zeit, sind aber nicht prägnant störend im Vordergrund und soweit möglich passend gewählt.

Die Konzerntruppen sind sehr cool maskiert, leider kommt das im Film nicht so rüber, dazu sind sie nur zu weit aus der Ferne zu sehen. Erst in den Extras kommt richtig heraus, wie cool die Verkleidung ist.

Tontechnisch setzt man auf reine Sounds ohne Hintergrundmusik. Bei der komprimierten Downloadversion gibt durch die Kompression viele Tonschwankungen und -verluste, so dass die Stimmen zu leise werden. Das passiert in der Vollversion nicht, hier wird nur zwei-, dreimal etwas leiser gesprochen, sonst ist man tontechnisch voll auf der Höhe. Der Run selbst wird von einem tieftönenden Alarm unterlegt, der ausgelöst wurde, und um kleine Zeitsprünge und den Rausch eines Runs zu symbolisieren, setzt der Ton aus. Dazu kommt noch ein unheimliches Kreischen der Konzerntruppen, der so manchem Horrorfilm alle Ehre gemacht hätte.

Überhaupt wirkt die lange Version deutlich runder als die Kurzversion, man kann sich einfach mehr Zeit nehmen, auf die Charaktere einzugehen, beim Vorbereiten Elemente der Shadowrunwelt vorzustellen, rumzuballern oder zu shadowtalken.

Die Haupt-DVD bietet neben der Vollversion noch die kürzere Wettbewerbsversion, sieben Untertitel, Regie- und Audiokommentare sowie ein sechseinhalb-minütigen Outtakezusammenschnitt.

Die Extra-DVD beinhaltet das 72-minütige (!) Making of, in dem die beiden Regisseure Enno Behrendt und Alexander Bardosch sowie Requisiteur Christoph Grobe die Entstehungsgeschichte des Films zum Besten geben, immer aufgelockert von kurzen Dreh- oder Filmszenen. Dazu noch ein paar Tipps zum Requisitenbasteln, die Geschichte der Konzerntruppe und ein paar Filmtricks. Anschließend wird von Waffentraining, vom Casting, von den Außendrehs, von den Rollen und der Premiere berichtet. Eine bunte Mischung für Leute, denen der Film gefallen hat. Hobbyfilmer finden hier allerdings auch eine Menge Tipps und Cyberpunk-LARPer können sich auch was abgucken.

Dazu kommt ein fünfzehnminütiger Bericht von der Premierenparty, die vor rund 80-köpfigen Publikum in Nürnberg stattfand und die Erwartungen und ersten Reaktionen des Publikums einfängt. Abgrundet wird die Extra-DVD von "Truppenbewegungen", die Konzerntruppen vier Minuten in Aktion, den siebenminütigen Castingaufnahmen der Hauptrollen sowie einer ausführliche Bildergalerie.

Fazit: Für knapp 12 Euro für zwei DVDs bekommt man einen Fanfilm, der genau den Kern des Shadowrunrollenspiels trifft, sowohl in Atmosphäre als auch in den einzelnen Elementen, und sicherlich zum Einstimmen vor der Shadowrunrunde geeignet ist. Und wer schonmal in die Verlegenheit kam, seinen nicht-rollenspielenden Freunden erklären zu müssen, was er da so am Wochenende treibt, hat nun eine visuelle Möglichkeit. Gerade die Detailversessenheit der Regisseure findet man in der Qualität des Films wieder. Kurzum, ein klares Ziel für den nächsten Run...

Infos zum Film sowie Bezugsadressen finden sich auf http://www.tor3film.de/ und wer die Shadowrunfilme 05/06 noch nicht kennt, wird bei der Lorp fündig: http://www.lorp.de/downloads/index.asp?category=56



LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.