Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Belletristik » Fantasy » Das Blut der Mondwandler

Das Blut der Mondwandler
Von Martin Wagner

Rezension erschienen: 09.05.2017, Serie: Belletristik, Autor(en): Ulli Schwan, Verlag: 13Mann Verlags- und Grosshandelsgesellschaft mbH, Seiten: 309, Erschienen: 2012, Preis: 12,95 EUR

Vampire, Werwölfe und Zombies sind aus Film und Fernsehen, Spielen jeglicher Art und auch aus der Literatur nicht mehr wegzudenken. Diese Monster bieten neben knallharter Action auch die Möglichkeit, ethische Dilemmata und die Gesellschaft als solche in den Fokus zu nehmen. Was dabei beim Zuschauer, Spieler oder Leser ankommt, ist natürlich eine ganz andere Sache, denn nicht alle Intentionen werden auch als solche erkannt und gedeutet und manchmal interpretiert man in einen Actionfilm einfach zu viel hinein.

Mit viel PS begrüßt das Cover den Leser von "Das Blut der Mondwandler" von Ulli Schwan. Erschienen ist der erste Band der Mondwandler-Reihe beim 13Mann Verlag, der auf der Rückseite des Buches Urban Fantasy mit viel Action und einem zynischen Blick auf die Welt und deren (über)natürliche Bewohner anpreist. Das klingt gut und auch der Klappentext ist ansprechend, erzählt dort doch der Protagonist Nathaniel Palmer, seines Zeichens Werwolf, wie es zu einem Krieg mit einem Vampir kommt.

Nathaniel, dessen Position in der Sippe - genauer der Kartheiser-Sippe aus Aachen - die eines Sheriffs ist, erhält gleich am Anfang des Buches den Auftrag, eine ausgerissene Teenagerin zurück in den Schoß der Familie zu holen. Bei den ersten Nachforschungen zeigt sich schnell, dass die Teenagerin, die übrigens die Nichte des ehemaligen Sheriffs ist, keineswegs ausgerissen, sondern, wie bereits auf der Rückseite zu lesen ist, entführt wurde. Bei dem Entführer handelt es sich um einen Vampir namens Samuel. Dessen Ziele sind nicht direkt zu verstehen, aber Vampire planen oft Jahrzehnte voraus und Werwölfe fühlen sich dabei oft wie Spielfiguren. Dass Samuel ein ernstzunehmender Gegner ist, merken die Werwölfe schnell. Nach einem Teilerfolg schlägt Samuel brutal zurück. Diese Tat zwingt die Werwölfe zu einer Gegenaktion, die durchaus das Potential zu einem Krieg zwischen den beiden übernatürlichen Bewohnern Aachens hat. Es gilt geschickt zu taktieren und sich mit der Geschichte und den Kräften der Aachener Vampire zu befassen, um einen Krieg, den beide Seiten nicht ohne schwere Verluste gewinnen könnten, zu verhindern und trotzdem Rache zu üben. Das schuldet die Sippe den Opfern des Vampirs.
Nach der Hauptgeschichte folgt noch eine kurze Vorgeschichte, in der wir erfahren, wie Nathaniel in die Sippe aufgenommen worden ist.

Die Versprechungen auf der Buchrückseite hält der Roman auch. Die Kämpfe, Verfolgungsjagden und Jagden im Allgemeinen sind voller Action. Der Protagonist, der selbst die Last der Vergangenheit mit sich herumträgt, sieht die Welt sehr zynisch und das mit Recht, denn die Gegner aber auch Verbündete, die sich nicht immer eindeutig positionieren, lassen ihn oft zweifeln und das macht ihn zu einem runden Charakter. Auch der Antagonist ist grundsätzlich gelungen. Hier hätte ich mir aber mehr Einblicke in seine Gedanken gewünscht, was aber bedingt durch den Ich-Erzähler nicht möglich ist. Insgesamt reicht das eigentlich schon für ein gutes Buch.
Allerdings bietet das Buch noch weit mehr, denn Action ist zwar nützlich, aber Spannung und ein gelungener Schreibstil sind ebenfalls wichtig. Der Spannungsbogen bleibt dabei durchgehend auf einem hohen Niveau und auch der Schreibstil überzeugt absolut. Hat man einmal angefangen, will man das Buch nicht mehr aus der Hand legen, so mitreißend erzählt der Autor. Das Ende selbst ist gelungen, deutet aber noch nicht auf einen weiteren Band hin, die Vorgeschichte verlangt aber nach mehr und deshalb freue ich mich auf den zweiten Band.

Fazit: Der erste Band der Mondwandler-Reihe von Ulli Schwan ist der perfekte Einstieg in die Welt der Werwölfe und Vampire. Ein toller runder Protagonist trifft auf einen tollen Antagonisten. Dazu jede Menge Spannung, Action und Zynismus und ein toller Schreibstil. Ich kann es kurz machen: Kaufen, lesen und dann den zweiten Band holen.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.