Willkommen Gast - LORP.de v2.45.00
LORP.de  
Seite drucken Seite empfehlen Leserbrief schreiben Translate into English with Google
 

Startseite » Rezensionen » Sammelkarten » Magic Einsteigerset 7te Edition

Magic Einsteigerset 7te Edition
Von André Domke

Rezension erschienen: 24.04.2002, Serie: Sammelkarten, Autor(en): , Verlag: AMIGO Spiel + Freizeit GmbH, Seiten: , Erschienen: 2001, Preis: k.a.

Wizards of the Coast haben, um den Kundenkreis für ihr beliebtes Trading Card Game "Magic: The Gathering" zu erweitern, eine Einsteigerbox zusammengestellt.
Diese beinhaltet verschiedene Anleitungsbücher, eine CD, 2 zusammengestellte Decks, ein Karten-Set zur Erweiterung der Decks sowie eine Foil-Karte und eine Unterlage mit Aufzeichnung des Spielfelds und Markierung der Lebenspunkte.
Die beiden Karten-Sets sind leider nur in Folie eingepackt, was sich für eine wiederholte Verwendung als nachteilig erweist. Die Karten sind sortiert und ein Anfänger hat sicherlich keine Box zur Aufbewahrung zur Hand haben. Eine von den alten Starter-Sets her bekannte Pappschachtel wäre hier sicherlich besser .

Die Karten-Sets sind in die Farben Gold und Silber eingeteilt. Das erste Set besteht hauptsächlich aus den Farben grün und rot. Aus den Farben weiß und blau besteht das zweite Set.. Für jeden Spieler gibt es ein Anleitungsbuch in der seinen Karten entsprechenden Farbe. Zusätzlich gibt es ein Gesamtregelwerk mit einem recht ordentlich Glossar und weiterführenden Spielregeln und Begriffserklärungen.
Jedem Spieler wird außerdem ein Faltplan in die Hand gegeben, auf dem die Anordnung von Drawpile und Graveyard vorgezeichnet ist. Zusätzlich ist auf dem Faltblatt noch eine 20er Lebenspunktanzeige, die mit Hilfe eines mitgelieferten Plättchens aktualisiert wird.
Die Sets sind für die ersten 9 Karten in einer bestimmten Reihenfolge vorbereitet. Der Spielablauf der ersten 8 Züge ist im Anleitungsbuch aus Sicht des jeweiligen Spielers dargestellt.
In der Praxis funktioniert diese System problemlos, vermittelt ein gutes Gefühl für das Spielprinzip und den Ablauf der Aktionen. Die letzten Züge sollen die Spieler dann ohne Buch zuende spielen, was aufgrund des geringen Deckumfangs auch in kurzer Zeit geschafft ist.

Bei der Deckzusammenstellung gibt es einen Kritikpunkt:
Das Rot-Grüne Deck verfügt über Goblins und Oger-Kreaturen, die nicht blocken können und als Ausgleich über direkte Schadenszauber. Das weiß / blaue Deck hat Regereationszauber, die der Spieler in einer frühen Phase des Spieles auf die Hand bekommt..
Daraus ergibt sich nach Ende der vorgeschriebenen Spielzüge ein Übergewicht für den Spieler mit dem weiß / blauen Deck, weil die Kreaturen relativ ausgeglichen in Stärke und Anzahl sind. Die meisten Spiele gewinnt der weiß / blaue Spiele wegen eines leichten Vorteils.

Später kann man den Erweiterungspacken hinzunehmen, mit denen jeder Spieler noch einmal 7 Karten zur Verfügung gestellt bekommt. Die Zusatzkarten erhöhen den Glückfaktor, wodurch auch der rot / grüne Spieler die eine oder andere Partie gewinnen kann. Weitere Eigenschaften wie Flug, Artefaktkreatur und ähnliche werden durch die Erweiterung in das Spiel mit eingeflochten und bereitet die Einsteiger auf die Komplexität des Spiels vor. Hat man diese Stufe geschafft, ist man eigentlich für den Einstieg ins Magic-Leben bestens gerüstet.
Die Erklärung und Regelung der Summoning-Sickness vermisst man sowohl im Anleitungsbuch und im Glossar. Eine Erklärung findet man nur ansatzweise in dem weiterführenden Regelbuch.

Die beiliegende CD ist an Einsteiger gerichtet, die keinen Spielpartner auftreiben können. Enthalten sind ein Einführungsspiel ähnlich dem vorgefertigten Pendant in Kartenform. Weiterhin gibt es eine erweiterte Spielform, die neue Regeln einführt und Strategietipps gibt. Das Programm hat einen Nachteil, die Geschwindigkeit der Weiterschaltung in den Hinweistafeln kann nicht manuell bestimmt werden, sie wird vom Computer vorgegeben und lässt sich nicht abschalten.
Der Kartenkatalog der siebten Edition ist sehr positiv zu bewerten. Die gut lesbar abgebildeten Karten sind mit zusätzlichen Strategietipps und Einsatzmöglichkeiten ausgeschmückt. So kann sich ein Neuling ein gutes Bild über eine komplette Edition der Sammelkarten machen. Komplettiert wird die CD mit einigen Weblinks. DirectX 7.a ist allerdings Vorraussetzung für die Benutzung.

Zusammenfassend ist Wizards of the Coast sicherlich ein sehr gutes Einstiegsprodukt zur Sammelkarten-Leidenschaft gelungen. Bis auf wenige Kritikpunkte werden alle Anforderungen bestens erfüllt. Damit sind wohl wieder ein paar mehr Leute bereit in der süchtig machenden und somit Geldbeutel belastenden Tradingcard-Szene mitzumischen.




LORP.de Copyright © 1999 - 2017 Stefan Sauerbier, Alle Rechte vorbehalten.